Die Schule/ Geschichte:

 

 

 

 

 

 

Task
Geschichte


Ludgeri Volksschule um 1926

Durch die Schulstrukturreform wurde die Ludgerischule 1968 von der Volksschule
zur Katholischen Grundschule der Gemeinde Dingden. Die Schule nahm auch die
Klassen 1 - 4 der Nordbrocker Schule, der Berger Schule, der Lankerner Schule
und der Evangelischen Schule (Pestalozzischule) Dingden im Schulgebäude
an der Weberstraße auf. Während die Landschulen in Berg, Nordbrock und
Lankern geschlossen wurden, musste das 1926 errichtete und baulich schon
mehrfach erweiterte Schulgebäude an der Weberstraße Ende der 60ger Jahre,
1973/ 74, 1976/ 77 und zuletzt 1996/ 97 ausgebaut werden, damit 16 Klassen
mit zeitweise mehr als 400 Kindern ihren Platz hatten.

Die architektonisch interessante bauliche Erweiterung von 1996/ 97 hat die verschiedenen
Ausbaustufen zusammengefasst und dem Schulgebäude ein einheitliches sehr prägnantes
Aussehen im Dorfkern gegeben.

Die Ludgerischule Dingden ist im Stadtgebiet von Hamminkeln die einzige Konfessionsschule.
Sie wird seit ihrem Bestehen wesentlich mitgestaltet vom Engagement der Eltern, der Lehrkräfte,
den Schülerinnen und Schülern und nicht zuletzt durch die engen Kontakte zur
Pfarrgemeinde St. Pankratius Dingden.

Folgende Angaben spiegeln die zeitnahe Schulsituation: Seit dem Jahr 2000 gehen
die Schülerzahlen zurück, so dass zurzeit zwei Jahrgänge 3-zügig, die anderen beiden
Klassenstufen aber nur 2-zügig geführt werden.

Alle schulpflichtigen Kinder aus Dingden können unabhängig von ihrer Konfessionszugehörigkeit
die Katholische Grundschule besuchen. Neben etwa 10 - 12 % evangelischen Kindern werden
auch immer 8 - 10 % Kinder mit einer anderen Religionszugehörigkeit oder ohne Konfession unterrichtet. Seitdem für die Eltern die freie Schulwahl besteht, wird die Schule hin und wieder
von Kindern aus anderen Ortsteilen besucht.

Ludgerischule Dingden - Katholische Grundschule - Weberstraße 24 - 46499 Hamminkeln/ Dingden